Google Hotel Finder zur besseren Hotelvermarktung

Der Vertriebsweg Google Hotel Finder bietet Chancen zur besseren Hotelvermarktung für Hoteliers. Den Hotel Finder gibt es unter http://www.google.de/hotels/ seit November 2012 in deutscher Sprache mit Euro-Preisen. Sucht man ein Hotel, gibt man die Stadt und den gewünschten Buchungszeitraum ein. In der linken Spalte der Suchergebnisse werden die Hotelfotos angezeigt, daneben der Hotelname, darunter Berichte, Hotelsterne und rechts der Hotelzimmerpreis pro Tag. Klickt man auf den Hotelnamen erscheint in einer Spalte rechts eine weitere Übersicht mit Hotelfotos und Hotelbeschreibung des gewählten Hotels. Weitere Hotelinformationen erhält man über die Karteikartenauswahl Fotos, Berichte, Lage und Zimmer. Im oberen Bereich hat man immer als oberste Anzeige den Ort/Land und darunter eine Spalte mit dem Kalender des Buchungszeitraumes und Auswahllisten zum Hotelpreis, Kategorie, Nutzerbewertung, Ausstattung und Hotelkette wie Accor, AKZENT Hotels, Best Western, Flair Hotels, Inter Continental NH Hotels, Ringhotels, Steigenberger Hotels and Resorts, Top Intl Hotels (in Frankreich Accor, Balladins, Best Western, Campanile Hotels, Choice Hotels, Hotel Premiere Classe, Inter Hotel, InterContinental, Kyriad Hotels)

Welche Kosten entstehen Hoteliers beim Google Hotel Finder?

Kosten beim Google Hotel Finder sind abhängig von der Cost-per-Click-Rate (CPC) die bei Google ab 0,2 Prozent des Bruttoübernachtungspreises beginnt und der Conversionsrate (Klicks Google Hotel Finder Buchungsmaschine auf die Hotelwebseite), diese Kosten entstehen den Hotels - auch wenn keine Buchung zustande gekommen ist. Die Kosten, die für eine tatsächliche Hotelbuchung ermittelt wurden, müsste man nun mit den Vertriebskosten über ein Hotelportal vergleichen, beispielsweise HRS, das 15 Prozent Provision verlangt. Weitere Kosten entstehen dem Hotel beim Google Hotel Finder durch Anbindung mit der Online-Lösung Hotelnex, z.B. über die Einkaufsgenossenschaft HGK.

Google Hotel Finder Gefahren für Hoteliers

Bei der Hotelsuche wird dem Suchenden nicht immer der niedrigste Preis angezeigt, sondern der Preis des Anbieters, der den höchsten Cost-per-Click-Preis zu bezahlen bereit ist. Das Google Bidding-Verfahren zeigt den Anbieter am prominentesten an, der am meisten Provision bietet und nicht verbraucherfreundlich den günstigsten Hotelpreis. Hotelbuchungsportale wie HRS oder Booking.com zahlen ebenfalls ab 0,2 Prozent an Google und könnten ihre Dominanz am Markt weiter ausbauen. Dafür bezahlen werden die Hoteliers. Deshalb wird die eigene Hotelvermarktung für Hotelbetreiber noch wichtiger, um Hotelbuchungen nicht noch mehr von Hotelbuchungsportalen und dem Google Hotel Finder abhängig zu machen. Eine gute Hotelwebseite bietet Chancen, um in regonalen Bereichen besser gefunden zu werden, sich mit eigener Idendität von anderen Hotelangeboten abzuheben, Stammkunden zu bedienen und potenzielle Hotelgäste zu erreichen.
Die Gefahren für Hoteliers durch den Google Hotel Finder sind, dass man sich auf einen weiteren externen Vertriebskanal verlässt und eigenes Hotelmarketing in der Region vernachlässigt.

Weitere Hotelketten an Google Hotel Finder angebunden

Die Hotelketten der Marken Ramada Hotels, Treff Hotels und H2 Hotels Dynamic Hotel sind an den Google Hotel Finder angebunden. Dies teilt die teilt die Hospitality Alliance AG Deutschland aus Bad Arolsen mit. Vice President Sales & Marketing bei Hospitality Alliance, Herr Andreas von Reitzenstein erklärt: „Die Stärkung des Eigenvertriebs ist ein entscheidender Punkt auf unserer Agenda“. Durch Kooperation mit Google konnte man die die Online-Umsätze auf www.ramada.de in den vergangenen zwölf Monaten um 29 Prozent steigern. Die Google-Anbindung sei ein weiterer Schritt zu mehr Unabhängigkeit von den großen Buchungsportalen.
Reiseveranstalter Thomas Cook macht seine Pauschalreisen und Lastminute Hotels auch seine Hotels auf Google Hotel Finder buchbar. Georg Welbers, Geschäftsführer Marketing, Vertrieb und E-Commerce der Thomas Cook Touristik GmbH sagte: „Durch die Zusammenarbeit mit der führenden Suchmaschine im Netz können wir einen noch größeren Kundenkreis ansprechen. Perspektivisch werden wir unser Hotelangebot bei Google weiter ausbauen“ Quelle: AHGZ Online, das Fachportal für Hotellerie und Gastronomie, www.ahgz.de vom 22.03.2013
Aktualisiert 23. März 2013 von Hotelfotograf Harald Schön

HGK-Portal hotelneX.de startet mit 5 Prozent Provision

HotelneX soll sich in Zukunft als brancheneigene Vermarktungsplattform etablieren. „Immer mehr Hoteliers sind davon überzeugt, dass die Reduzierung der Abhängigkeit von großen, branchenfremden Buchungsportalen eine entscheidende Frage für die wirtschaftliche Zukunft der mittelständischen Hotellerie ist“, so Nadine Klare. „Diese Erkenntnis wird unserer gemeinsamen Vermarktung einen entscheidenden Schub geben und dazu beitragen, Hotelnex als starke Marke auch in der Öffentlichkeit bekannt zu machen.“ (Berichtet das Fachportal für Hotellerie und Gastronomie am 22.Februar 2013 auf ahgz.de). Es gibt noch keine Schnittsstelle vom hotelneX-Channelmanager zu HRS und Hotel.de aber es wird nun die Möglichkeit angeboten, den zusätzlichen Kanal Trivago über den Hotelnex-Channelmanager zu pflegen. Die Online-Vermarktung über die Metasuchmaschinen Google oder Trivago könnte den Buchenden im Internet helfen, das passende Hotelangebot ohne den Umweg über Hotelportale HRS und Hotel.de zu finden. Bei dem Portal hotelneX.de sollen HGK-Mitglieder pro Buchung 5 Prozent, Nicht-Mitglieder 6 Prozent Provision bezahlen. Die hotelneX Buchungstechnologie Direct Booking kostet bis 20 Hotelzimmer eine Jahresgebühr von 500.- Euro, bis 50 Hotelzimmer Jahresgebühr 750.- Euro, bis 100 Hotelzimmer Jahresgebühr 1.000.- Euro, bis 200 Hotelzimmer Jahresgebühr 1.250.- Euro
Aktualisiert 01. März 2013 von Hotelfotograf Harald Schön, aus dem Bericht "Hotelnex noch ohne HRS-Schnittstelle" vom 22.Februar 2012 ahgz.de

Ohne Umweg buchen mit Hotelportal MRHOBS
Auf einem Hotelportal nach Hotels suchen und zur Hotelbuchung den Gast auf die hoteleigene Webseite umleiten ist der Wunsch vieler Hoteliers. Die hohen Provisionen der Hotelbuchungsportale veranlassten Hoteliers selbst kreativ tätig zu werden. Auf dem Portal Ohne Umweg buchen unter der Adresse http://www.mrhobs.de können sich Hotels kostenfrei eintragen. Betreiber des Hotelportals ist Hotel Grüner Baum Würzburg GmbH, Geschäftsführer: Marcus Uhlmann. Das Hotelportal verfügt über eine Hotelsuche nach Ort mit Schnellsuche über Google Maps. Im Blog können Hoteliers ihre Angebote aktuell in das Netz stellen. Der Grundeintrag mit Link zur Homepage, Link zum Buchungstool, Kurzbeschreibung des Hotels und Bildergalerie ist kostenfrei. Der Eintrag Plus für € 7.99 im Monat bietet zusätzliche Leistungen wie: Hotel im Live Feed, V.I.P. Blog, V.I.P. Forum, 3 Benutzer pro Betrieb, Vorstellung des Hotels in Beiträgen.
Aktualisiert 01. März 2013 von Hotelfotograf Harald Schön

HRS-freie Woche Facebook-Seite gegen Provisions-Wahn geschlossen

Die Hotellerie wehrte sich gegen das Vorgehen von HRS mit der Facebook-Seite HRS-freie Woche "Fans gegen AGB-Abzocke". Das Hotelbuchungsportal HRS hatte in neuen AGBs eine Kommissionssteigerung von 13 Prozent auf 15 Prozent ab März 2012 angekündigt. Was die Hoteliers besonders ärgert: HRS HOTEL RESERVATION SERVICE Robert Ragge GmbH hat seine Kunden weder vorgewarnt, noch sie in den Prozess miteinbezogen. HRS Hotels finden und günstig buchen hatte im Oktober 2010 den Konkurrenten Hotel.de übernommen. HRS-Chef Tobias Ragge beteuerte, dass sich für die Hotelpartner kaum Veränderungen ergeben. Da HRS mit Hotel.de zusammen mehr als 50 Prozent des Marktes der Hotelbuchungsportale kontrollieren, könnten sich Befürchtungen der Hotellerie erfüllen. Denn HRS Hotelpartner werden in Zukunft an das weltweite Buchungssystem von Amadeus IT angeschlossen. Hier entstehen Hoteliers keine Kosten bis auf die erhöhte Provision für HRS. Laut AHGZ: Der HRS-Geschäftsführer bleibt dabei, dass die Provisionserhöhung nicht in direktem Zusammenhang mit der Amadeus-Allianz zu sehen sei, sondern dem Wettbewerb insgesamt und Investitionen in zusätzliche Vertriebsreichweite und neue Märkte geschuldet sei. "Eine Rücknahme der neuen AGBs zu fordern, das kann nicht ernst gemeint sein", sagte Tobias Ragge, Geschäftsführer von HRS der AHGZ. Am 27. Januar 2012 wurde die Facebook-Seite HRS-freie Woche vom Gründer Christoph Biallas geschlossen.

Hotels kündigten Vertrag mit Buchungsportal HRS und Hotel.de

Das Parkhotel Bad Homburg und andere Hotels kündigten auf ihren Webseiten an, dass sie wegen der für sie nicht akzeptablen Vertragsbedingungen der Portale HRS und Hotel.de nicht mehr über die Portale buchbar sind. Auf der Webseite des Parkhotels werden eine Schnellbuchung und aktuelle Sonderangebote vorgestellt. AHGZ berichtet: Laut Ragge haben seit der Bekanntgabe der neuen AGBs 50 Geschäftspartner ihren Vertrag gekündigt.

Hotelbuchungsportale war Thema HDV-Herbsttagung
Das Thema Umgang mit Hotelbuchungsportalen wurde im Rahmen der HDV-Herbsttagung 2010 im Nestor Hotel Ludwigsburg diskutiert. Vertreter der Hotelportale Holidaycheck.de, Booking.com, HRS.de, Hotelreservierungen.de und Hotel.de vereinbarten offenen Dialog und Transparenz. Buchungsportale verlangen für ihre Dienstleistungen hohe Komissionen, die Preisgestaltung dafür ist unklar und ist eine Sache des persönlichen Verhandlungsgeschicks. Die Verbandsmitglieder der Hoteldirektorenvereinigung Deutschland e.V. nutzen laut Umfrage 13 Buchungsportale.

Deutscher Hotelkongress 2012
Deutscher Hotelkongress im Maritim Hotel Berlin stand unter dem Motto: Digitalisierung und demografischer Wandel als die Top-Herausforderungen für die Hotellerie von morgen. Thema war, welche Herausforderungen in der digitalen Welt Branchenkenner sehen und wie Hoteliers mit Buchungs- und Bewertungsplattformen, Rabattportalen und Social Media erfolgreich umgehen.

HRS-Chef Tobias Ragge war Referent beim Deutschen Hotelkongress. Ebenfalls auf dem Podium stand Christian Bärwind, Industry Head Travel, Google Germany. Außerdem auf der Agenda: "It's all about rates" - die Fachkonferenz mit Bianca Spalteholz und "Social Media in der Praxis" - Gabriele Schulze sprach mit Traube-Tonbach-Chefin Renate Finkbeiner und Klaus Peter, Hotel Gemma, über Internetmarketing, Buchbarkeit und Erfolg in den sozialen Medien.
Aktualisiert 20. März 2014 von Hotelfotografen Harald Schön